Ladies' gegen K.O.-Tropfen

Das Thema sexuelle Gewalt unter der Wirkung von K.O.-Tropfen ist inzwischen in den Medien sehr präsent, z.B. gibt es zahlreiche Krimis, in denen Mädchen und Frauen Opfer von Vergewaltigung nach der Verabreichung von K.O.-Tropfen werden. Auch wenn die breite Öffentlichkeit im Fernsehen, in Kinofilmen oder in der Presse immer häufiger mit dem Thema konfrontiert wird, blieben die Opfer mit den Folgen meist alleine. 

Verlässliche Informationen was zu tun ist, stehen kaum zur Verfügung. Es gibt immer noch zu wenig Angebote für Opfer von K.O.-Tropfen.

Nachdem der LC 58 gemeinsam mit dem Distrikt 7 die bundesweite Verbreitung der Aachener Kampagne „K.O.cktail? Fiese Drogen im Glas“ im Rahmen des NSP 2013-2015 unterstützt hat, arbeiten etwa doppelt so viele Beratungsstellen und soziale Einrichtungen zu diesem Thema wie zuvor:

Aachen (Urheberrecht „K.O.cktail? Fiese Drogen im Glas“) - 

Amberg, Arnsberg, Aurich, Bad Doberan, Bad Tölz, Bayreuth, Beckum, Bielefeld, Burghausen/Oberbayern, Bochum, Bonn, Bottrop, Chemnitz, Coburg, Coesfeld, Deggendorf, Detmold, Dinslaken, Dortmund, Dresden, Düren, Düsseldorf, Duisburg, Erfurt, Erlangen, Freiburg, Freising, Fürstenfeldbruck, Gießen, Landkreis Gießen, Goch, Göttingen, Greifswald, Gütersloh, Hagen, Hamburg, Hamm, Hannover, Hattingen, Heidelberg, Herrsching, Hildesheim, Karlsruhe, Kassel, Kiel, Koblenz, Köln, Konstanz, Kulmbach, Lahr, Landau, Landshut, Leer, Leipzig, Leverkusen, Ludwigshafen, Lübeck, Lüneburg, Magdeburg, Mainz, Meschede, Moers, München, Münster, Neubrandenburg, Nürnberg, Olching, Osnabrück, Ratingen, Recklinghausen, Regensburg, Rietberg, Rosenheim, Rostock, Saarbrücken, Schwarzenbek, Schweinfurt, Schwelm, Schwerin, Siegburg, Solingen, StädteRegion Aachen, Stolberg (Rheinland), Stuttgart, Ulm, Verden, Waldkraiburg, Weiden, Westerburg, Witten, Wolfenbüttel, Wolfratshausen, Worms und Wuppertal.

 DAs Heißt: durch die Unterstützung aller Ladies’ Circle wurde eine deutliche  Verbesserung der Beratungs- und Präventionsangebote in ganz Deutschland  erreicht. Die langjährigen Erfahrungen des Aachener Frauennotrufs mit dem Thema K.O.-Tropfen zeigen: professionelle fachliche Vernetzung vor Ort ist wesentliche Grundlage für die sachgerechte Beratung und Unterstützung von Frauen und Mädchen, die Opfer von K.O.-Tropfen und sexueller Gewalt geworden sind. 

Während oder nach Präventionsveranstaltungen und öffentlichen Aktivitäten melden sich fast immer Opfer, die dann Hilfe und Unterstützung in der Beratungsstelle suchen. Wir wollen den Opfern ermöglichen, dass langfristig kompetente Ansprechpartner und Hilfe in Form einer Beratungsstelle vor Ort zur Verfügung stehen.

Der Frauennotruf Aachen ist mittlerweile zu einem Kompetenzzentrum in Sachen K.O.-Tropfen avanciert. Wir wollen gemeinsam dazu beitragen, dass dieses Wissen bundesweit an so viele Beratungsstelle wie möglich weitergegeben werden kann. Kern des NSP 2013-2015 ist deshalb der Aufbau bzw. die Weiterentwicklung der bundesweiten Vernetzung von Beratungsstellen und Initiativen gegen K.O.-Tropfen und sexuelle Gewalt.

Ladypower ist gefragt:

Eine Stärke des NSP Projektes 2013-2015 war, dass es nicht nur von den erheblichen finanziellen Beitrag in Form von Spenden gelebt hat. Das Ladies Engagement vor Ort hat gezeigt, dass Euer aktiver Beitrag zur Prävention viele  auf die Auswirkungen und Gefahren durch die Vergabe von K.O.-Tropfen aufmerksam gemacht hat. Es ist uns gemeinschaftlich gelungen die Botschaft „Passt auf Euch auf!“  zu verbreiten.

 Wir werden nicht verhindern können, dass K.O.-Tropfen in Umlauf gebracht werden,  und wir wollen das Feiern weder verbieten noch davor abschrecken. Stattdessen wollen wir dazu beitragen, dass jeder in Bezug auf die Gefahren im Zusammenhang mit K.O.-Tropfen sensibilisiert wird. Dieses Wissen macht es möglich, die Symptome nach der Einnahme von K.O.-Tropfen frühzeitig zu erkennen, so dass die Opfer rechtzeitig durch Freunde bzw. das Umfeld vor den möglichen Konsequenzen bzw. Folgetaten (wie z. B. sexueller Missbrauch oder Raub) geschützt werden.

 Unsere Homepage www.ladies-gegen-K-O.de liefert Euch aktuelle Hintergrund- und Sachinformationen.

 Ansprechpartner/Kontakt Modellprojekt „K.O.cktail? Fiese Drogen im Glas“:

Leitung und Öffentlichkeitsarbeit:

Agnes Zilligen agne...@frauennotruf-aachen.de

Fachliche Leitung / Veranstaltungen:

Monika Bulin – moni...@frauennotruf-aachen.de

Trägerverein der Kampagne:„K.O.cktail? Fiese Drogen im Glas“ ist der  Notruf für vergewaltigte Frauen und Mädchen e.V. (eingetragener gemeinnütziger Verein, Vorstandsvorsitzende Dr. Barbara Luck), Franzstraße 107, 52064 Aachen www.frauennotruf-aachen.de